Die Bürgerinitiative Jahnsportpark begrüßt die nach langen Verhandlungen erzielte Einigung der Koalitionsfraktionen und des Senats auf ein geordnetes Verfahren für den Umbau des Jahnsportparks und des Cantian-Stadions.

Mit dem gemeinsam beschlossenen Verfahren werden wesentliche Forderungen der BI erfüllt.

Der Senat und die Abgeordneten der Regierungskoalition haben damit die Grundlage geschaffen für ein zielgerichtetes, rechtssicheres und wirtschaftliches Vorgehen bei der Planung eines inklusiven Jahnsportparks.

Es bleibt die Frage, warum es einer Bürgerinitiative und über 5.000 Unterschriften engagierter Bürger*innen bedurfte, um die Landesregierung zu einem geordneten Verfahren zu bewegen?

Und es bleiben einige Fragen offen, denen sich die BI Jahnsportpark intensiv widmen wird:

  • Wer wählt die Teilnehmer des städtebaulichen Werkstattverfahrens aus?
    Die BI Jahnsportpark fordert an der Auswahl beteiligt zu werden.
  • Wird eine Prüfung des Umbaupotentials des Cantian-Stadions Teil der Aufgabenstellung sein?
    Die BI Jahnsportpark fordert an der Formulierung der Aufgabenstellung beteiligt zu werden.
  • Werden die senatseigenen Zielsetzungen beim Klimaschutz, beim Artenschutz, und bei der Ressourcenschonung angemessen berücksichtigt?
    BI Jahnsportpark fordert die Beteiligung von Experten.
  • Wie, wann, und mit welcher Bedeutung findet die Beteiligung der Öffentlichkeit statt?
    Die BI Jahnsportpark fordert eine enge Begleitung des Werkstattverfahrens durch die interessierte Öffentlichkeit unter besonderer Berücksichtigung der Anwohnenden.