Das sagen wir

Nina Weniger, Schauspielerin

„Mein Sohn hat jahrelang im Jahnsportpark Hockey- und Tennistraining gehabt. Während seines Trainings habe ich mit anderen Alleinerziehenden Yoga auf der großen Wiese gemacht, bin dort joggen gegangen und habe nach getanem Sport im Schatten der Bäume ein Buch gelesen. Ich fahre fast jeden Tag mit dem Fahrrad durch den Sportpark und kenne – so fühlt es sich zumindest an – dort jedes Eichhörnchen. Ich wünsche mir, dass die Wiese, dieser Freiraum, der so typisch für Berlin ist, erhalten bleibt. Für die schönen St. Martin-Veranstaltungen im Herbst mit hunderten Kindern genauso wie für die sonnenbadenden, musizierenden oder sportlich-aktiven Individualist*innen. Ein Hochhaus an dieser Stelle wäre wirklich ein Alptraum!“